Furth
Dienstag, 13. Oktober 2015

Die Bürgerinnen und Bürger können elektrisch mobil werden

In unserer Gemeinde und darüber hinaus steht nun interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein Elektroauto zur Verfügung. Davon profitiert nicht nur der Mensch, auch die Umwelt wird geschont. Denn die E-Mobile fahren kostengünstig, ohne Schadstoffausstoß und leise - ein nachhaltiger Service für unsere Gemeinde und deren Umgebung.

www.e-wald.eu (hier gibt es weitere Informationen sowie die Preisliste)


Mit Strom fährt das neue Fahrzeug der Gemeinde Furth: „Wir haben schon mehrfach darüber im Gemeinderat beraten, das Gremium stand dem Projekt aufgeschlossen gegenüber und nun ist es Wirklichkeit“, erklärte Bürgermeister Andreas Horsche bei der Übergabe des Elektroautos. Die Gemeinde will beim Thema Energiewende und Schadstoffvermeidung Vorbild sein und ein Zeichen setzen. „Das ist natürlich auch eine Frage des Preises“, erklärte der Rathauschef. „Es wird Leute geben, die meinen, die Gemeinde könne leicht ein Zeichen setzen.“ Schließlich würden dafür die Steuergelder der Bürger verwendet. „Aber wenn keiner anfängt, dann geht es nicht weiter“, so das Gemeindeoberhaupt.
Ein Renault ZOE steht seit Dienstag an der neuen Ladestation von E-WALD in der Landshuter Straße 3 in Furth, ist optimal gewartet, gereinigt, abfahrbereit und versichert. Zudem ist auch das Aufladen hier und an ausgewählten Stationen in der Region im Mietpreis inbegriffen.
Bürger, Firmen und Touristen können das Angebot flexibel und einfach nutzen. Nach einer einmaligen online Registrierung, kann der Nutzer seine persönliche Karte im Further Rathaus abholen. Die Buchung des Autos erfolgt dann, bei Verfügbarkeit einfach über ein online-Portal und schon kann das Auto am Standort abgeholt werden und die Fahrt starten. Bei der Rückkehr entfällt die Parkplatzsuche. Einfach das Ladekabel anstecken und das Fahrzeug ist für den nächsten Nutzer verfügbar.
Das tolle daran: das all inclusive rundum sorglos Paket beinhaltet Service, Versicherung, Reifen und sogar kostenloses Laden an jeder der 150 E-WALD Ladestationen. Das aufgeladene Fahrzeug hat eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer und kann deshalb vielleicht auch für längere Strecken über die Landkreisgrenze hinaus eingesetzt werden. Das Aufladen der Batterie zu 80 Prozent dauert an der Schnellladestation 30 Minuten, zu 100 Prozent rund eine Stunde, an einer normalen Steckdose etwa 10 Stunden. “Für die Anforderungen in unserer Gemeinde ist das völlig ausreichend“, meinte Horsche. Das Fahrzeug wird als Dienstfahrzeug der Verwaltungsgemeinschaft genutzt. Die Fahrten, die sich in der Regel auf den Landkreis beschränken, werden mit der Reichweite optimal abgedeckt. Da sich das Fahrzeug allein am Anfang nicht trägt unterstützen Bürgermeisterin Helga Kindsmüller (Obersüßbach) und Bürgermeister Andreas Horsche (Furth) privat die E-Mobilitätsinitiative.
Eine Übersicht über alle Ladestationen finden Sie unter: www.e-wald.eu/ladesaeulen/  Die einmalige Registrierung kostet nur sechs Euro. Der Carsharing-Preis pro Stunde beträgt 6,99 Euro, pro Tag 45 Euro, pro Folgetag 42 Euro und für eine Woche 215 Euro. Möchten Bürgerinnen oder Bürger E-Mobil Fahrer werden? Einfach sich bei der Gemeinde informieren und die persönliche Kundenkarte abholen. -bac-

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses nehmen gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Horsche das neue "Dienstfahrzeug" in Empfang